Heinz Karl (Chaim)
THANHAUSER

1920 - 1974 I
Döbelestraße 4
Stolperstein verlegt am 09.07.2018

Wandert nach Palästina aus und ändert seinen Vornamen in „Chaim“

Der jüngste Sohn der Familie Thanhauser, Heinz Karl, wurde am 10. September 1920 in Konstanz geboren.

Über sein Leben ist nur sehr wenig bekannt.

Unter dem Einfluss seiner beiden älteren Brüder entschied auch er sich früh Deutschland zu verlassen. Bereits im Alter von 17 Jahren wanderte er nach seinem Schulabschluss im Jahr 1937 – genau wie sein Bruder Ernst – nach Palästina aus. Er nahm den hebräischen Vornamen Chaim an.

Beruflich war er als Polizist tätig. Aus der Ehe mit einer Einheimischen gingen drei Kinder hervor: zwei Jungen und ein Mädchen.

Heinz Karl (Chaim) Thanhauser starb, nur 53-jährig, am 24. Februar 1974 in Israel.

Recherche: Hans Seiffert
Patenschaft: Aviad Tenhaoser

Quellen & Literatur:

T. Engelsing, Das Jüdische Konstanz, Blütezeit und Vernichtung. Südverlag Konstanz 2015.
Auskünfte Silvia Thanhauser.
Initiative Stolpersteine für Konstanz, Familie Thanhauser – Opfer zweier Diktaturen, www.undestino.net, Abruf 3.1.2024.
Jüdische Allgemeine vom 21.07.2011 (Bericht Wolfgang Kaleck), Stadtarchiv Konstanz, Archiv Rosgartenmuseum Konstanz.
Weiterlesen

Familienmitglieder

Hans
THANHAUSER

1879 - 1937 I
Döbelestraße 4

Martha
THANHAUSER, geb. OETTINGER

1886 - 1966 I
Döbelestraße 4

Ernst
THANHAUSER

1913 - 1990 I
Döbelestraße 4

Kurt
THANHAUSER

1915 - 2005 I
Döbelestraße 4