Wilhelm
KLEISSLE

1889 - 1940 I
Ackertorweg 10
Stolperstein verlegt am 22.05.2009
Wilhelm KLEISSLE Ackertorweg 10

In der Schweiz missionarisch tätig und auch am Schriftenschmuggel aus der Schweiz beteiligt

1921 heiratete er Anna Kleissle, geb. Rost (1903 – 1951). Sie hatten vier Kinder: Anna (geb. 1921, später verheiratete DELL), Friedrich, Ruth, Lothar.

Als Friseur in der Schweiz tätig, nach dem 1. Weltkrieg wurde er Schreiner.

Seit 1923 gehörte er zu den Zeugen Jehovas. Er war in der Schweiz missionarisch tätig und auch am Schriftenschmuggel aus der Schweiz beteiligt, wobei ihn seine Frau und seine Tochter Anna unter­stützten.

Der Kinderwagen auf dem Bild (siehe Bildergalerie) wurde auch benutzt, um Schriften der Zeugen Jehovas in die Schweiz zu schmuggeln. Dazu siehe auch hier.

Im März 1937 wurde Wilhelm Kleissle verhaftet.

Im September 1937 wurde er zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, die durch die „Schutzhaft“ verbüßt waren. Dass eine der in der Wohnung gefundenen Druck­schriften doppelt vorhan­den war, genügte als Nachweis für die Verbreitung von Schriften.

Die Gestapo behielt ihn trotz Verbüßung der Strafe aber weiterhin in „Schutzhaft“ als sogenannte Überhaft.

Im Mai 1939 wurde er ins KZ Dachau überführt, und von dort im September 1939 in das KZ Mauthausen. Dort ist er am 23. April 1940 „gestorben“.

Bei seinem Tod wurde seine Familie benachrichtigt, und die Tochter Anna ist nach Mauthausen gefahren.

Hörstolperstein von Wilhelm Kleissle im SWR2.

Recherche: Arnulf Moser
Patenschaft: Jehovas Zeugen, Versammlungen Konstanz-Ost und Konstanz-West

Quellen & Literatur:

Prozessakten Sondergericht Mannheim.
Gemeinde Konstanz.
Archiv Jehovas Zeugen, Selters.
Alle Fotos mit Wilhelm KLEISSLE: Archiv Jehovas Zeugen, Selters.
Weiterlesen