Please enable JavaScript to view this site.

Stolpersteine Konstanz

Navigation: » Keine übergeordneten Topics vorhanden «

Termine - Veranstaltungen

Themen Zurück Top Vor Menü

aktualisiert: 25. Februar 2024

Anfragen: info@stolpersteine-konstanz.de

logo-stolper

Nächster Treff der Stolperstein-Initiative:
Mittwoch, 20. März 2024,
19:30 Uhr, Raum3.3
Volkshochschule Konstanz
Katzgasse 7, 78462 Konstanz

 

So., 3. März, 15.00 Uhr

Gewölbekeller,
Kulturzentrum am Münster,
Wessenbergstr. 43

Eintritt frei
keine Anmeldung erforderlich
 
 

Führung durch die Ausstellung
"Es konnte alle treffen"

mit Roland Didra

Do., 14. März, 19.30 Uhr

vhs Konstanz, Astoriasaal

(Katzgasse 7, 78462 Konstanz)

 

Eintritt frei

Vortrag Dr. Carolina Wolf
„Die Entwicklung der Eugenik in Deutschland und ihre Aufarbeitung nach 1945 - Am Beispiel von Humangenetik und Lebenshilfe"

Der Vortrag zeigt die Entwicklung der Eugenik und insbesondere der Rassenhygiene in Deutschland auf. Durch diese Ideologien wurde ein politisches Klima geschaffen, in dem schließlich nicht nur Zwangs­sterilisationen, sondern auch Krankenmorde Realität wurden.

 

Caroline Wolf hat sich in ihrer Forschung auch mit den Auswirkungen eugenischen Gedankenguts und dessen Aufarbeitung nach dem Krieg beschäftigt. Sie ist Chefärztin der Klinik für Alterspsychiatrie im ZfP Reichenau und Vorsitzende des dortigen Ethikkomitees.

 

 

siehe dazu auch die Ausstellung "Es konnte alle treffen" und

Exkursion zur Gedenkstätte Grafeneck

 

Eine Kooperation der Initiative »Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz« mit Kulturamt der Stadt Konstanz, Stabsstelle Konstanz International, Stadt Konstanz und der vhs Landkreis Konstanz.

 

 

So., 17. März

Abfahrt 9.00 Uhr, Döbeleplatz

Führung in Grafeneck: 12.00 Uhr

Anmeldung bis 10. März:
info@stolpersteine-konstanz.de

 

Exkursion in die Gedenkstätte Grafeneck

Wir werden gemeinsam mit privaten PKWs nach Grafeneck fahren.

Auf Grund der begrenzten Platzzahl bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 10. März unter Angabe der Personenzahl und bitten um Nennung ob Sie mit einem PKW kommen und jemanden mitnehmen können oder ob Sie einen Platz zum Mitfahren benötigen.

 

 

28.01.  - 31.03. 2024

Gewölbekeller,
Kulturzentrum am Münster,
Wessenbergstr. 43

Di. - Fr. 10 - 18 Uhr
Sa. + So. und Feiertag: 10 - 17 Uhr

 

Eintritt frei

 

Gerne können Sie sich für Terminvereinbarungen zu individuellen Führungen für Schulklassen, bzw. zu öffentlichen Führungen unter info@stolpersteine-konstanz.de anmelden.

 

 

Ausstellung
„Es konnte alle treffen“

 

Weit über dreihundert Konstanzerinnen und Konstanzer – Frauen und Männer, Jugendliche und Kinder – wurden zwischen 1934 und 1945 Opfer von Zwangssterilisationen und „Euthanasie“-Morden. Weil sie die  Fürsorgekassen belasteten, nicht den vermeintlich nötigen Bildungsstand aufwiesen, weil sie krank waren oder von der im Nationalsozialismus geltenden sozialen oder ideologischen Norm abwichen. Es konnte alle treffen in einem System, das den Wert eines Menschen anhand seiner volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und seiner „erbbiologischen Qualität“ bemaß.  

Die Ausstellung widmet sich diesen beiden lange vernachlässigten Opfergruppen. Sie skizziert, vor welchem Hintergrund die Menschen zwangssterilisiert beziehungsweise ermordet wurden, und zeigt, wie leicht man auch in Konstanz in die Mühlen der Programme zur „Aufartung zum Schutz der deutschen Volksgesundheit“ geraten konnte.  

 

Eine Ausstellung der Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Grafeneck und dem Kulturamt Konstanz